Familienzentrum Kult-Café Pioniere setzen Maßstäbe

 

 

 

 

 

Pioniere setzen Maßstäbe – hier in Friedrichstal

Als Familienzentrum Kult Café wollen uns nicht länger damit abfinden, weiterhin unkritisch zur Ungerechtigkeit in der Welt, zur Umweltverschmutzung und zur Umweltzerstörung beizutragen. Eingebracht und forciert hat diesen Gedanken unserer Teammitglied Rolf Pessel und dieser Gedanke trägt nun Früchte.

Zeitlich und inhaltlich kam da auch der Hinweis des Ortsvorstehers Lutz Schönthal auf der Sitzung der Interessensgemeinschaft der Vereine (IGV) Friedrichstal vom 23.März 2018 gerade recht, dass im Sinne des Gedankens einer „Fair-Trade-Town“, bei Veranstaltungen im Vereinswesen zukünftig Wert darauf zu legen ist und auch entsprechende Akzente zu setzen sind, fair-gehandelte Produkte, wie z.B. Fair-Kaffee u.ä. anzubieten.

Das Familienzentrum Kult-Café geht noch einen Schritt weiter…

Neben dem Fair-Handel ist es uns wichtig, unseren ökologischen Fußabdruck in der Umwelt, den wir als INITIATIVE, die sich im bürgerschaftlichen ehrenamtlichen Engagement für alle Generationen einsetzt, so klein wie möglich ausfallen zu lassen. Vermeidung von Nano-, Mikro- und sonstigem Plastik, umweltschonende und nachhaltige Anbaumethoden, CO2-Reduzierung durch kurze Transportwege und so weiter sind also die Triebfedern dafür, dass:

Seit dem 1.Mai 2018 nach Möglichkeit nur noch solche Produkte bei uns eingesetzt werden:

  • Fair-Trade-Produkte (Kaffee, Tee, Zucker etc.)
  • Bio-Lebensmittel (Knabbereien, Milch etc.)
  • Bio-Nicht-Lebensmittel (Windeln, Strohhalme etc.)
  • Nahproduktion- und Recycelprodukte (Mineralwasser aus dem Schwarzwald etc.)
  • Flüssigkeiten nur in Glasflaschen (Mineralwasser, Kaffeesahne, Putz- und Reinigungsmitte etc.)

 

Unsere Einkaufsabteilung, z. Zt. bestehend aus den Teammitgliedern Beate Hauser und Petra Hensler, setzt alles daran, dieser anspruchsvollen Aufgabe stets gerecht zu werden. – Vielen, vielen Dank Euch Beiden.

--------------------------------------------------------

P.S.: Altbestände werden selbstverständlich noch verbraucht.