Aktuelles

Homepage online

auf diesen Seiten stellen wir unser Familienzentrum vor!

Kult Café Familienzentrum Friedrichstal Rheinstrasse Ost 14                                

Willkommen

Kult Team , es fehlen Hilde Stober,Heiner Sickinger, Erika Ratz,Evelin Giraud, Andreas Natter, Jasser Abbas

Wir waren das Geschäftsführende Familienzentrum im Jahr  2013

Schön, euch zu sehen. Wir sind das Kult Team des Familienzentrums Friedrichstal. Schaut euch ruhig bei uns um und lernt uns kennen. Damit wir wissen , wer uns hier besucht, könnt ihr euch auch gern ins Gästebuch eintragen.

Aktuell

 

  • 02.10.16              Theater  "Finish"

  • 05.10.16              Vortrag "Mutterglück und Tränen"

  • 11.10.16              Vortrag für Eltern "Das Beste für mein Kind"

  • 14.10.16              Konzert

  • 12.10.16              Malkurs
  • 26.10.16              Farb- und Stilberatung
  • 27.10.16              Vortrag "PäPKi"

  • 11.11.16               Konzert

  • 09.12.16               Konzert

  •  Infos und die wöchentlichen Veranstaltungen  finden Sie auf unserer Seite Programm

 

NEUE IDEEN sind bei der Flüchtlingshilfe immer gefragt,in deren Organisationsteam Beate Hauser und Christoph Thomsen für Familienzentrum und Kirche aktiv sind. Foto: awe

Von unserem Mitarbeiter Alexander Werner

mit freundlicher Genehmigung BNN Hardt

Stutensee-Friedrichstal.

Aktivitäten werden gebündelt 

Friedrichstaler Arbeitskreis Flüchtlingshilfe plant großes Sommerfest 

( Federführend für das Fest ist die  KJG )

Knapp 100 FlüchtlingeüberwiegendausSyrienund dem Irak leben derzeit in der für 150 Menschen konzipierten Gemeinschaftsunterkunft für Asylbewerber in Stutensee-Friedrichstal. Mehr sollen es bis Herbst im Zuge eines Länderausgleichs bei den Zuteilungen nicht werden. Gegenüber den Anfängen sind es alleinstehende Männer bei nur noch wenigen Familien. Das und die starke Fluktuation infolge einer schnelleren Bearbeitung von Asylanträgen hat die Arbeit der örtlichen Flüchtlingshilfe seit Anfang 2013 verändert und nicht leichter gemacht. Erfolgreicher geworden ist seit Einrichtung der Häuser im Seegraben in Blankenloch das Bemühen, Menschen aus der GU im Anschluss in der Stadt unterzubringen. Mit im engeren Kreis 50 Ehrenamtlichen laufe die Hilfe gut und eingespielt, erläutern Beate Hauser und Christoph Thomsen gegenüber den BNN. Die Gemeinderätin koordiniert die Hilfe für das Familienzentrum „Kult Café“, Thomson für die evangelische Kirchengemeinde. Für die Katholiken ist Christiane Zimmermann im Organisationsteam der Flüchtlingshilfe, die sich im Spätjahr 2015 als Arbeitskreis formierte, um die Aktivitäten zu bündeln und zu strukturieren. Seit Christine Hufschmidt berufsbedingt als Sprecherin ausschied, ist die Stelle vakant. Der Kreis, eingebunden in das lokale Bündnis für Inte
gration- und Flüchtlingshilfe Stutensee, fungiert ebenso als Bindeglied zur GUund Stadtverwaltung und zur Ehrenamtskoordination des Landkreises. Als ein Höhepunkt steht am 16. Juli das federführend von der Katholischen Jungen Gemeinde für die ganze Bevölkerung organisierte große Sommerfest in der GU auf dem Programm. Bei von den Bewohnern präsentierten landestypischen Spezialitäten, Auftritten der heimischen Jugendband „Lichtblick“ und der internationalen Gruppe „Alma Latina“ aus Heidelberg gilt an dem Samstag von 15 bis 19 Uhr besonderes Augenmerk auch Kindern. Wesentliches Anliegen des Arbeitskreises ist, den Menschen zu helfen, hierzulande zurechtzukommen und ein neues Zuhause zu finden. Ein Schwerpunkt dabei geblieben ist der Deutschunterricht, der täglich jede Woche in zwei Kursen für Erwachsene angeboten wird. Spielerisch besser Deutschlernen können Kinder im Familienzentrum, das als Haus der IntegrationFamilienbegleitet oderin derTeestube Hausaufgabenbetreuung anbietet. Eine weitere Säule der in Gruppen gegliederten Arbeit des Kreises ist Sport und Freizeitgestaltung. Eine Aufgabe, der sich Christoph Thomsen widmet. „Klasse“ sei die große Offenheit bei Vereinen,lobter.Flüchtlingeindieseeinzubinden, gestalte sich recht erfolgreich. Abgesehen davon aber seien noch mehr Freizeitangebote und Veranstaltungen geradevonVereinenwünschenswert,die dabei gewiss nicht immer das Rad neu erfinden müssten.
Bedarf an weiteren Hilfswilligen gibt es durchweg immer, wobei aktuell besonders bei der Begleitung von Familien und Einzelpersonen. Der Sektor Spenden wurde ortsübergreifend organisiert. Um solche anzunehmen, fehlten in Friedrichstal die Kapazitäten. Eine Ausnahme seien die sehr
gefragten Fahrräder, so Christoph Thomson, die in der GU oder bei der evangelischen Gemeinde abgegeben werden könnten. So gehören zu den Ideen für neue Projekte auch eine Fahrradwerkstatt und ein Fahrradtraining für Kinder und Erwachsene.

Große Offenheit bei den Vereinen

Anerkennung für die Familienzentren
Überreichung der Urkunden an die Familienzentren